Postdoktorand*in für Festkörperphysik oder Materialwissenschaft

Das HZB erforscht und entwickelt Materialien für eine nachhaltige Energieversorgung der Zukunft. Dafür betreiben wir den Elektronenspeicherring BESSY II sowie mehrere Labore für die Materialforschung. BESSY II lockt mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten Nutzer*innen aus der ganzen Welt an. Das HZB gehört mit zirka 1.200 Mitarbeitenden zu den größten außeruniversitären Forschungszentren Berlins. Mehr auf der Homepage des HZB.

Kennziffer: QM 2022/11

In der Abteilung Spin und Topologie in Quantenmaterialien beschäftigen wir uns mit Materialien und Konzepten für spinbasierte Informationsverarbeitung und -speicherung, insbesondere mit topologisch geschützten Zuständen in der elektronischen Struktur und der Spintextur. Wir betreiben dafür mehrere Messplätze für Spektroskopie und Streuung mit Synchrotronstrahlung im Weichröntgenbereich, insbesondere einen einzigartigen Vektormagneten (VEKMAG) und eine Streukammer für mittlere Feldstärken (ALICE II).

Für unser Team suchen wir Sie als Postdoc, um unsere Forschung im Bereich Spintronik und Magnetisierungsdynamik voranzutreiben.

Ihr Aufgabengebiet:

  • Sie führen eigene Forschung auf den Gebieten Spintronik, Magnetisierungsdynamik sowie topologische Phasen durch.
  • Sie installieren neue Features an unserem Aufbau, z.B. Weichröntgenstreuung, Absorptionsspektroskopie und ferromagnetische Resonanz in hohen Magnetfeldern, und entwickeln diese weiter.
  • Sie sind für das Probenwachstum (Sputtering und MBE) und die Charakterisierung zuständig.
  • Sie unterstützen unsere Partner- und Nutzergruppen bei Experimenten.

Ihr Profil:

  • Promotion in Festkörperphysik, Materialwissenschaften oder vergleichbar
  • wissenschaftliche und technische Kenntnisse auf dem Gebiet des Magnetismus und der Supraleitung unter Verwendung von Methoden der weichen Röntgenbeugung, der weichen Röntgenabsorptionsspektroskopie, insbesondere des zirkularen und linearen Dichroismus
  • ausgezeichnete Kenntnisse auf dem Gebiet der magnetischen Hetero- und Nanostrukturen
  • Erfahrungen mit Nanostrukturierung und Magnetotransportphänomenen und/oder molekularem Magnetismus sind von Vorteil
  • Grundkenntnisse in der numerischen Simulation magnetischer Systeme sind von Vorteil
  • fortgeschrittene Programmierkenntnisse (C++, Mathematica, Phyton) und Grundkenntnisse in der Datenanalyse

Unser Angebot:

  • die Arbeit in einem der 18 Helmholtz-Zentren
  • die Arbeit im Forschungsumfeld der Wissenschaftsmetropole Berlin
  • die Chance, gemeinsam mit Forscher*innen aus aller Welt einen Beitrag zur Entwicklung neuester Technologien für eine klimafreundliche Zukunft zu leisten
  • die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben
  • flexible Arbeitszeiten durch Gleitzeit
  • 39 Stunden/Woche
  • 30 Tage Urlaub
  • mobiles Arbeiten an bis zu drei Tagen/Woche
  • umfangreiche Beratungsangebote zu Familie und Beruf
  • Gesundheitsmanagement- und Betriebssportangebote
  • Zuschuss zum Jobticket
  • Fortbildungsangebote
  • eine betriebliche Altersvorsorge (VBL)

Der Arbeitsvertrag ist über 12 Monate befristet. Die Bezahlung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-Bund).

Wir bemühen uns, den Anteil an Mitarbeiterinnen zu erhöhen und freuen uns daher besonders über Bewerbungen von Frauen. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Bewerbungsmanagementsystem bis zum 20.05.2022. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir Bewerbungen, die uns per E-Mail oder auf postalischem Weg erreichen, leider nicht im Bewerbungsverfahren berücksichtigen.

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
Hahn-Meitner-Platz 1
D-14109 Berlin

« Zurück zur Übersicht

Logo Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Firma

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Ort

Berlin

Veröffentlicht am

14.05.2022

Adresse

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
Hahn-Meitner-Platz 1
D-14109 Berlin