HECMIR

BMBF-Projekt „HECMIR - Mittlerer-Infrarot-Laser für die Hochenergie-Klasse“

In dem von OpTecBB koordinierten Projekt ‚Mittlerer-Infrarot-Laser für die Hochenergie-Klasse‘ (HECMIR) im Programm KMU-NetC werden die Kompetenzen im Bereich der Lasertechnik aus zwei deutschen Regionen, dem Raum Berlin und dem Raum Jena, gebündelt. Ziel ist es, neuartige, innovative Hochenergielaser im infraroten Spektralbereich zu entwickeln. Im Verbundprojekt des Bundesministerium für Bildung und Forschung soll zunächst ein diodengepumpter Festkörperlaser mit einer Wellenlänge von 1,9 µm und hoher Laserenergie im Joulebereich entwickelt und demonstriert werden. Ein solcher Laser hat ein hohes Innovationspotenzial für Anwendungen im medizinischen Bereich und für die Werkstoffbearbeitung, ist jedoch aufgrund mehrerer physikalisch begründeter Herausforderungen bislang nicht kommerziell verfügbar.

An dem Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren (Start: April 2018) und einem Fördervolumen von ca. 1,47 Mio. Euro sind neben der

  • Friedrich-Schiller-Universität Jena,
  • dem Institut für Optik und Quantenelektronik (IOQ),
  • dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)
  • die beiden KMU Lastronics aus Jena
  • und Crystal aus Berlin

beteiligt. Assoziierte Partner sind das

  • Leibniz-Institut für Kristallzüchtung (IKZ),
  • Brilliance Fab Berlin
  • und Jenoptik Diode Lab.